9124251e-ec0c-4b38-93f7-7e1bffa17960.JPG

Selbsthilfemeile Bad Nauheim am 02.07.2022

Teilnahme des Arbeitskreises DEMENZ Wetterau e.V. an der Selbsthilfemeile in Bad Nauheim.


Vorabgesagt- es war ein voller Erfolg!
Die Standbesetzung- 8 Mitglieder des Arbeitskreises hatten von Anfang bis Ende ohne Pause alle Hände voll zu tun. Das waren Auskünfte über den Einsatz der SOS- Dosen, der „Wichtigmappen“ – Vorsorgemappen, Beratungen und Hilfsangebote bei den an Demenz erkrankten Angehörigen.

Die Broschüren über das Thema „Demenz“ und die „Wichtigmappen“ waren am Ende der Ausstellung vergriffen.


Großes Interesse bestand an der Teilnahme am Demenzparcours. 2 Stationen „Mittagessen“ und „an Ende des Tages“ waren aufgebaut. Hier konnten die Teilnehmer erleben, wie sich die Symptome einer Demenz anfühlen. Die Erfahrungen, die auf interaktiven Weg gesammelt werden, lösen Gefühle aus, die das Verständnis und die Empathie für Menschen mit Demenz erhöhen. Es ist gar nicht so einfach spiegelverkehrt mit Messer und Gabel das Essen (hier waren es bunte Papierkügelchen) auf den Teller zu bekommen oder auf einem Blatt Papier Sonne, Mond und Stern zu malen.


Der Hessische Rundfunk sendete am gleichen Abend im HR Fernsehen in der Hessenschau einen Bericht über die Selbsthilfemeile mit einem Interview vom Stand des Arbeitskreises.

AK demenz-2022.jpg

Raus aus der Tabuzone: Bürgerstiftung Gut für Oberhessen unterstützt regionale Aufklärungsarbeit zum Thema Demenz

Friedberg, im Mai 2022. Wir werden alle immer älter. Dank des medizinischen Fortschritts können immer mehr Menschen ihren achtzigsten, neunzigsten oder gar hundertsten Geburtstag feiern. Eine Kehrseite dieser erfreulichen Entwicklung: Gerade im hohen Lebensalter steigt das Risiko an Demenz zu erkranken. Laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft lebten im Jahr 2020 1,6 Millionen Menschen mit der Krankheit, im Jahr 2050 werden es bereits 2,4 bis 2,8. Millionen sein. Trotz der steigenden Zahlen ist in der Bevölkerung nur wenig über die Krankheit und ihre konkreten Auswirkungen bekannt – denn gesunde Menschen beschäftigen sich selten aktiv mit den Gebrechen des Alters. Der Arbeitskreis Demenz Wetterau e. V. möchte dies ändern. Er will das Thema aus der Tabuzone holen, über die Krankheit informieren sowie pflegende Angehörige unterstützen. Friederun Hollender, Vorstandsmitglied des Vereines, stellte jüngst den „Demenz-Parcours“ vor, der durch verschiedene Orte in der Wetterau touren wird. Anhand von 13 Stationen können gesunde Menschen hier erleben, wie an Demenz Erkrankte ihren Alltag wahrnehmen und welche Unterstützung sie benötigen. Ermöglicht wurde die Anschaffung aus den Erträgen der Bürgerstiftung Gut für Oberhessen.

 

„Der Umgang mit Demenz muss normaler werden und in der Breite der Bevölkerung ankommen“, fordert Friederun Hollender vom Arbeitskreis Demenz Wetterau e. V. Durch den demographischen Wandel werde zukünftig fast jeder mit der Krankheit in Berührung kommen. „Ob als Angehöriger, Nachbar oder Betroffener – wir müssen als Gesellschaft lernen, mit der Erkrankung zu leben“, so Hollender. Der Arbeitskreis Demenz, ein Zusammenschluss verschiedener sozialer Einrichtungen sowie Kommunen, Kirchen, Kliniken, Vereinen und Verbänden aus der Wetterau, informiere deshalb regelmäßig bei Veranstaltungen, um Ängste und Vorurteile zu nehmen. 

 

Demenz- Parcours macht Krankheit begreifbar

„Vielen gesunden Menschen fällt es sehr schwer, sich in die Situation von demenziell erkrankten Personen einzufühlen“, berichtet Hollender von den Erfahrungen ihrer Initiative aus der Altenpflege. Mit Unterstützung der Bürgerstiftung Gut für Oberhessen habe man jedoch ein Werkzeug anschaffen können, welches die Symptome einer Demenz für jedermann erlebbar machen: Der Parcours „Hands on Dementia“ besteht aus 13 Holzkisten, in denen unterschiedliche Alltagsituationen aus der Sicht eines demenziell Erkrankten simuliert werden. In 13 alltäglichen Situationen können sich Interessierte im Parcours „verwirren“ und an die eigenen Grenzen bringen lassen.

 

Parcours geht auf Tour

„Wir freuen uns, dass wir die Anschaffungskosten des Parcours in Höhe von 2.500 Euro übernehmen konnten“, sagte Michael Rüb, Mitglied im Stiftungsvorstand der Bürgerstiftung Gut für Oberhessen. Der interaktive und spielerische Ansatz des Demenz-Parcours lade dazu ein, sich mit dem ernsten Thema zu beschäftigten und vermittle Empathie für Betroffene.

Friederun Hollender dankte für die unkomplizierte Unterstützung durch die Bürgerstiftung: „Mit dieser Förderung leisten Sie einen großen Beitrag zur Fortsetzung unserer bisherigen Arbeit, und geben uns die Möglichkeit das Verständnis für diese Krankheit in der Öffentlichkeit zu vertiefen.“ Der Arbeitskreis Demenz plane bereits den Parcours an vielen Stationen in der Wetterau zu präsentieren. Darüber hinaus soll er auch gezielt bei Schulungen eingesetzt werden, wenn es etwa darum geht, Mitarbeiter im Schalterdienst oder an der Kasse im Supermarkt auf Situationen im Umgang mit demenziell erkrankten Kunden vorzubereiten.

 

Hintergrundinformation zu Bürgerstiftung Gut für Oberhessen

Die Bürgerstiftung Gut für Oberhessen wurde Ende 2012 gegründet und von der Sparkasse Oberhessen mit einem Gründungskapital von 500.000 Euro ausgestattet. Vermögende Bürgerinnen und Bürger können unter dem Dach der Bürgerstiftung einen Stiftungsfonds gründen, um einen gemeinnützigen Zweck langfristig zu unterstützen. Mittlerweile verwaltet die Bürgerstiftung ein Stiftungsvolumen in Höhe von rd. 4,3 Millionen Euro. Unter dem Stiftungsdach gibt es 17 Stiftungsfonds mit individuellen Namen und Stiftungszwecken. Wer sich für die Bürgerstiftung interessiert, findet weitere Informationen unter www.buergerstiftung-oberhessen.de. Den direkten Kontakt gibt es für Stiftungs-Interessierte zu René Steinadler unter 06031 86-4857 oder für Förderanträge zu Jessica Mahr im Stiftungsbüro unter 06031 86-3251. 

in ruhe alt werden.jpg

Frühjahr 2023  - In Ruhe alt werden können? 

Widerborstige Anmerkungen 

Lesung des Autors Erich Schützendorf 

 

Mit 50 die ersten Inliner gekauft, mit 80 nicht mehr den Weg nach Hause finden? Selbstbestimmt, dynamisch, aktiv und fit sollen die Alten sein. 
In den letzten 30 Jahren ist ein neues Leitbild für das Älterwerden entstanden, das mit "anti aging"-Programmen einen goldenen Herbst verspricht. "Jung bleiben beim Älterwerden" - so oder so ähnlich lauten die Titel von Ratgebern zum richtigen Altern. 

 

Der Autor, der sich seit 30 Jahren beruflich mit dem Älterwerden beschäftigt und die Entwicklung vom negativen zum positiven Altersbild begleitet hat, bedenkt bei seinem Blick auf das Alter das Ende, die Schattenseiten des Alters mit. Er, der selbst in die Jahre gekommen ist und einer Generation angehört, die sich auf ein langes Leben einstellen muss, fragt nach neuen, ungewöhnlichen Entwürfen für das dritte und das vierte Lebensalter. Es sind kleine, subjektive Geschichten, die zum Nachdenken über das eigene Älterwerden nach dem 50. Geburtstag anregen. 

 

Biografie:

Erich Schützendorf, Dipl.-Päd., Fachbereichsleiter für Fragen des Älterwerdens und stellvertretender Direktor der VHS Kreis Viersen. Mitglied im Arbeitskreis Geragogik in der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie.         

Ort und Zeit:
wird noch bekanntgeben

 

Eintritt: 5,00 Euro

 

Gerne laden wir Sie zu einem Sektempfang ein!

Flyer Karin Ehrke2020 NEU.jpg

Frühjahr 2023 - Liebe gesät – Dankbarkeit geerntet 

„Eine Familiengeschichte über meinen demenzkranken Vater und meine 
wunderbare Mutter…“

Lesung von Karin Ehrke 

Karin Ehrke berichtet über einen Zeitraum von fünf Jahren und der Entwicklung der Demenzkrankheit ihres Vaters und darüber, wie ihre Mutter lernen musste mit den daraus resultierenden enormen Veränderungen umzugehen. Zu begreifen, dass der Mann, der 55 Jahre stark an ihrer Seite stand, nun ein ganz anderer Mensch geworden war fiel nicht immer leicht. 

Im jetzigen Lebensabschnitt zu akzeptieren, dass ein Austausch mit dem eigenen Partner, bedingt durch diese Krankheit, nicht mehr möglich war.

Es hat sich alles, wirklich alles verändert. 
Zwar schleichend aber heftig in der Wirklichkeit derjenigen, die als Angehörige mit dieser Krankheit konfrontiert wurde… Die Lesung wird musikalisch begleitet!

 

Ort und Zeit: wird noch bekannt gegeben

Eintritt: 5,00 Euro

 

Im Anschluss an die Lesung reichen wir Ihnen einen kostenlosen Imbiss.

Gerne wollen wir mit Ihnen ins Gespräch kommen…

AKTUELLES